Helene Walterskirchen: „Kultur ist für mich wie ein globales Gitternetz, auf dem das gesamte Lebensfundament der Gesellschaft und der einzelnen Menschen aufgebaut ist. Alles basiert auf einer vorherrschenden Kulturstruktur, ganz gleich ob es sich um Familienkultur, Friedenskultur, Gesundheitskultur, Kommunikationskultur, Musikkultur, Bildungskultur, Religionskultur etc. handelt. Als Sachbuch-Autorin sehe ich meine Aufgabe darin, mit meinen Werken Kultur-Themen und –Bereiche aufzugreifen und sie mit Inhalten sowie Botschaften zu füllen, die meiner Ansicht nach für einen hochwertigen, friedensorientierten, altruistischen sowie ganzheitlich gesunden und fördernden Lebensstil entscheidend sind. Deshalb bin ich seit vielen Jahren als Kultur-Mentorin in den verschiedensten Kultur-Bereichen tätig, primär in der Friedenskultur, der Gemeinnützigkeitskultur, der Wohltätigkeitskultur, der Gesundheitskultur, der Lebenskultur, der Gesellschaftskultur und der Geisteskultur. Dabei folge ich meinen avantgardistischen Visionen und Zielen, die oft abseits vom vorherrschenden Mainstream liegen.“

Helene Walterskirchen hat 2004 den gemeinnützigen Verein ADMACUM e.V. zur Förderung der Volksbildung und Kultur gegründet und leitet diesen seitdem als 1. Vorsitzende. Der Verein fördert verschiedenste Kultur-Projekte auf den Non-Profit-Sektor. Sie ist auch Initiatorin der im Jahr 2011 gegründeten Sektion von ADMACUM e.V.: „Friedenskultur-Zentrum Schloss Rudolfshausen“.

Helene Walterskirchen ist Initiatorin einiger gemeinnütziger Kultur-Projekte wie beispielsweise DIE FRIEDENS-BANDEROLE, SCHÜLER MALEN FÜR DEN FRIEDEN, KULTUR-MAGAZIN SCHLOSS RUDOLFSHAUSEN, Internationaler Foto-Wettbewerb „Bilder, die Frieden erzeugen“ sowie Ausstellungen PEACE ART.